Zeigt alle 17 Ergebnisse

Auf meine Liste

Alec Bradley Connecticut

Die Alec Bradley Connecticut wurde an der IPCRP Trade Show 2012 erstmals präsentiert und sorgte sofort für Gesprächsstoff. Das goldbraune Deckblatt welches praktisch frei von Adern ist gibt dieser Zigarre ihr wunderschönes Äusseres. Einmal angezündet entfaltet sich eine Mischung von klassischen und modernen Connecticut-Shade Merkmalen. Die klassisch milde Stärke vereint sich mit einem modernen vollen Aroma wodurch die Alec Bradley mit der Connecticut-Linie eine zeitgenössische Variante eines altbekannten Deckblatts bietet.

Auf meine Liste

Alec Bradley Coyol

Eine Zigarre aus der Produktion von La Vega Coyol. Sie ist eine Zigarre mit einer Mischung im Retro-Stile. Robust, rustikal und ein Klassiker. Diese Zigarre hat Anhänger in der ganzen Welt. Manch ein Tabak hat grossartige Aromen, ein anderer Tabak dagegen einen grossartigen Geschmack – die Alec Bradley Coyol hat beides vereint.

Für diesen Blend charakteristisch ist das aussergewöhnlich abwechslungsreiche Aromenprofil mit dominanten erdigen und hölzernen Noten welche von Kaffee, Schokolade und Karamell unterstrichen wird, bei einer deutlichen Cremigkeit und grossem Rauchvolumen.

Auf meine Liste

Alec Bradley Filthy Hooligan

Dieses Jahr handelt es sich wieder um ein Toro Format welches mit 2 verschiedenen Deckblättern versehen wurde und «Barber Pole» genannt wird. Wie bei der normalen Black Market ist das Deckblatt ein Sumatra aus Ecuador, die Einlage besteht aus einem Mix aus Panama und Honduras.
Das grüne Deckblatt wird durch einen raffinierten Trocknungsprozess erzielt. Der Tabak wird für 72 Stunden bei erhöhter Temperatur getrocknet, wobei das Chlorophyll in die Blätter eingeschlossen wird, noch bevor es abgebaut werden kann.

Auf meine Liste

Alec Bradley Magic Toast

An dieser Zigarre muss etwas magisches sein. Sie ist sehr aromatisch und für das Portfolio von Alec Bradley doch etwas kräftiger.

Das Raucherlebnis ist sehr komplex. Der Genuss ist durchwegs im Bereich dunklen Tabaknoten gepaart mit einer schönen Süsse von einer Zartbitter Schokolade. Die Bittermandeln spielen in der Komposition ebenfalls eine Rolle und gegen Ende der Zigarren mischt sich noch ein bisschen Pfeffer hinzu.

Ein wunderschöne Zigarre, jedoch wohl eher für erfahrene Aficionados gedacht.

 

“Magic Toast has a really interesting story,” Alan Rubin, owner of Alec Bradley said. “It is a name that came to me in the middle of the night in a tobacco field in Honduras. I was staring at tobacco with a flashlight—it was an awe-inspiring experience…almost magical. I was with some of my colleagues and my business partner, Ralph Montero — we grabbed a bottle of whisky and proposed a toast to our future. That’s how I got ‘Magic Toast’. The tobaccos from that field are featured in the cigar line.”

Auf meine Liste

Alec Bradley Mundial

Für die Alec Bradley Mundial nahmen sich Alan Rubin und Alec Bradley Cigars viel Zeit. Alan Rubin hatte die Idee zu dieser Zigarre schon vor einiger Zeit, wollte aber die Produktion keinesfalls überstürzen. Das Ergebnis ist eine wundervoll ausbalancierte mittelkräftige Zigarre, welche das gleiche Deckblatt verwendet wie die mehrfach prämierte Prensado Linie. Komplex und cremig mit einer feinen Note von Erde und Gewürzen beweist die Mundial, dass die Entstehung von aussergewöhnlichen Dingen seine Zeit benötigt.

Die Alec Bradley Mundial ist die erste Zigarre im Orbit. Das Video dazu finden Sie bei Youtube unter „First Cigar launched into Space“.

Auf meine Liste

Alec Bradley Post Embargo

Als Zigarrenhersteller mit einem Lineup  von preisgekrönten Zigarren aus Honduras, Nicaragua und der Dominikanischen Republik war es nicht leicht, jemanden sagen zu hören, dass es nur zwei Kategorien von Zigarren gibt: Kubaner und Nicht-Kubaner. Die Leidenschaft und der Stolz der Menschen aus jedem Zigarren produzierenden Land verdienen Anerkennung für ihre Kunstfertigkeit und ihr Handwerk.

Die in Honduras gerollte Post-Embargo ist ein Beweis dafür, dass es weit mehr als nur zwei Kategorien von Zigarren gibt. In einer Welt aussergewöhnlicher Zigarren steht die Post Embargo nicht nur hoch im Kurs, sondern setzt auch ein Zeichen für einen höheren Grad an Genuss.

Das Deckblatt der Post Embargo ist ein Criollo 98 aus Honduras. Zusammengehalten wird die Zigarre durch zwei Binder aus Honduras und Nicaragua. Auch die Einlage ist ein Blend aus Honduras und Nicaragua.

Zu Beginn erstaunlich mild, legt aber im Rauchverlauf an Kräftigkeit zu, wird jedoch nicht zu stark.

Es dominieren Aromen von Kakao, Kaffee mit erdigen und nussigen Noten. Abgerundet wird das Erlebnis durch einen süsslichen Hauch.

Auf meine Liste

Alec Bradley Prensado

Die Alec Bradley Prensado Linie wurde im Jahre 2011 von Cigar Aficionado mit der Churchill zur besten Zigarre des Jahres gewählt. Sie weist eine tolle Verarbeitung auf und ist leicht “box pressed”. Das dunkle, leicht ölige Deckblatt zieht die Blicke des Kenners sofort auf sich.

Aromen von Leder, Erde, schwarzer Schokolade und etwas Nuss kennzeichnen diese mittelkräftige Zigarre.

Auf meine Liste

Alec Bradley Sanctum

Eine Geschmacksbombe, nicht zuletzt dank dem Binder aus Costa Rica. Durch die verschiedenen Tabake ist die Entwicklung der Zigarre während dem Rauchvergnügen sehr interessant und äusserst überzeugend. Gegen den Schluss legt die Zigarre noch etwas an Stärke zu und eine dezente Süsse tritt zum Vorschein. Eine Einzigartige Zigarre!

Die Zigarrenkiste der Alec Bradley Sanctum alleine ist schon ein schöner Anblick und ist äusserst elegant.

Auf meine Liste

Alec Bradley Texas Lancero

An der IPCPR 2014 in Las Vegas präsentierte Alec Bradley die Texas Lancero.

In der Regel haben Zigarren im Lancero-Format einen 38-er Ring – zumindest überall ausserhalb von Texas. Im US-Amerikanischen Bundesstaat ist eben alles ein wenig grösser, auch die Zigarrenformate… Die Texas Lancero hat einen 70er Ring!!

Die Zigarre hat einen mittelstarken Blend mit Tabaken aus Costa Rica, Nicaragua und Honduras. Den Aficionado erwarten reiche erdige Aromen von Zedernholz, Nüssen und Gewürzen.

Auf meine Liste

Chinchalero

Die Chinchalero-Zigarren werden in Nicaragua vollkommen von Hand gerollt. Sie bieten ein erstklassiges Preis-/Qualitätsverhältnis, denn als handgemachte Zigarren werden sie mit perfekten Deckblättern hergestellt. Das Gesamtrauchprofil dieser kleinen,  exzellenten Zigarren besticht durch einen sanften bis mittelkräftigen Körper. Die Zedernholzkisten sind ideal für die Aufbewahrung und ein perfektes, wunderschönes Geschenk.

Eine würzige kleine Zigarre mit einem verblüffend aromatischen Volumen.

 

Chinchalero präsentiert brandneu die CULEBRAS (spanisch für „Schlangen“), welche traditionell in 3-er Zöpfen zusammengeflochten sind.

Mit dezenten Zedernholz-Aromen und einer würzig-nussigen Note bieten die Zigarren neben dem speziellen Äusseren auch einen wirklich feinen Smoke.

Auf meine Liste

Flor de Selva 20 Aniversario

Insider wissen, dass die Herstellung der perfekten Zigarre bis zu zwanzig Jahre dauern kann.

Mit der Flor de Selva Colección Aniversario Nº20 wird der Raucher auf eine aromatische Reise in eine lebendige Landschaft, exotische Orte und eine Rückkehr in die Zeit, in der Maya-Götter und -Männer ihr Leben durch das Rauchen von Tabakblättern bereicherten.

Den Aficionado erwarten Nuancen von Leder, dunkler Schokolade, geröstetem Kaffee und ein Hauch weissen Pfeffer harmonieren mit feinen, süsslichen Akzenten, die an Akazienhonig erinnern.

Auf meine Liste

Flor de Selva Classic

Halb französischer, halb honduranischer Abstammung, gründete Maya Selva 1994 das Unternehmen Flor de Selva, um honduranischen Tabak in ganz Europa bekannt zu machen. «Flor de Selva», in reiner Handarbeit hergestellte Zigarren aus Honduras,  wurde 1994 gleichzeitig auf den französischen und deutschen  Markt gebracht. Diese relativ neue Zigarre ist heute schon ein Klassiker. Sie sind perfekt gerollt und bestechen durch ihren eigenständigen Charakter: Ein Tabak mit einem erdig-holzigen Geschmack und zartfruchtigen Untertönen, die der Zigarre Flor de Selva ihre unverwechselbare Note verleiht.

Auf meine Liste

Flor de Selva Maduro

Halb französischer, halb honduranischer Abstammung, gründete Maya Selva 1994 das Unternehmen Flor de Selva, um honduranischen Tabak in ganz Europa bekannt zu machen. «Flor de Selva», in reiner Handarbeit hergestellte Zigarren aus Honduras,  wurde 1994 gleichzeitig auf den französischen und deutschen  Markt gebracht. Diese relativ neue Zigarre ist heute schon ein Klassiker. Sie sind perfekt gerollt und bestechen durch ihren eigenständigen Charakter: Ein Tabak mit einem erdig-holzigen Geschmack und zartfruchtigen Untertönen, die der Zigarre Flor de Selva ihre unverwechselbare Note verleiht.

Auf meine Liste

Liga Privada No. 9

Die Liga Privada No. 9 von Drew Estate wurde ursprünglich im Jahre 2005 für den damaligen Chef von Drew Estate, Steve Saka hergestellt. Angangs war es nie die Absicht, diese Zigarren regulär zu verkaufen. Als der Hersteller jedoch einige Probezigarren an Kunden und Freunde herausgab, wollten diese unbedingt mehr davon. 2007 wurde diese Zigarre erstmals an der IPCPR vorgestellt. Der erste Teil des Namens bedeutet im Spanischen soviel wie “persönliche Mischung”. Die Nummer 9 bedeutet, dass es sich hierbei um das 9. Testexemplar (9-A2X) der Test-Blends handelt. Diese Bezeichnung war für die Banderole natürlich zu lang.

Das Deckblatt ist ein sehr dunkles, oscuro Connecticut Broadleaf von den USA, welches für mindestens 18 Monate gereift wird. Als Umblatt wird ein brasilianisches Blatt aus der Region Mata Fina verwendet. Die Einlage besteht aus 7 verschiedenen Tabaken von Honduras und Nicaragua. In der Fabrik von Drew Estate werden diese Zigarren von lediglich vier Rollerteams hergestellt. Da jedes Team maximal 250 Zigarren produzieren darf, werden täglich nicht mehr als 1000 Zigarren produziert. Nach der Rollung werden die Zigarren für mindestens ein weiteres Jahr gereift.

Die No. 9 ist vielleicht eine der besten Zigarren die es zu kaufen gibt. Es sind vollmundige Zigarren, die mit herzhaften, erdigen Aromen vollgepackt sind. Hinzu kommen leichte Noten von Kaffee. Insgesamt sehr komplex und sättigend, definitiv nicht geeignet für Anfänger! Das besonders Schöne an dieser Linie ist, dass man vom Geschmack und ihrer Stärke nicht merklich wahr nimmt, sondern dass die Komplexität angenehm weich verpackt ist.

Auf meine Liste

Liga Privada Unico

Die Linie Liga Privada Unico hat etwas ausgefallene Namen für die Zigarren.

Drew Estate zeigt mit diesem Blend aber wiedermal das sie ein besonderes Raucherlebnis kreieren kann.

Während der Kreation der Liga Privada Serie wurden so einige Mischungen und Banderolen hergestellt um den perfekten Genuss zu erreichen. Die meisten Mischungen wurden nicht weiter verfolgt, nur einige wenige waren perfekt. Alle Zigarren dieser Serie sind nicht nur unterschiedlich in Grösse und Blend, sondern auch sehr speziell, limitiert und aussergewöhnlich köstlich. Es unterscheiden sich alle Formate im Deckblatt und in der Einlagemischung. Während die Liga Privada Unico Serie Zigarre Flying Pig mit einen Connecticut Broadleaf Maduro Deckblatt aus den USA veredelt wird, wird die Dirty Rat mit einem Habano Maduro Deckblatt veredelt Die Einlagemischungen aller drei Formate sind aus verschiedenen nicaraguanischen Tabaken, nur die Dirty Rat hat noch einen Tabak aus Honduras in Ihrer Einlagemischung. Die Herkunft der Umblätter sind bei allen Liga Privada Unicos aus Brasilien aus dem berühmten Mata Fina Saatgut.

Die Aromen der Unico Serie überzeugen zunächst mit Ihrer Cremigkeit. Im ganzen Rauchverlauf paart sich diese Cremigkeit mit Noten von Erde und Kaffee. Bei der Flying Pig mischen sich noch Aromen von Holz, Karamell, Leder, Pfeffer und Süsse dazu. Die Liga Privada Unico Serie Zigarren sind für Aficionados gemacht. Ein wundervollen Blend mit einem abgerundeten und harmonischen Aromaprofil.

Auf meine Liste

Plasencia Cosecha 146

Die Cosecha 146 ist die erste der Cosecha-Serie, einer Zigarre, die ausschliesslich mit Tabaken der Ernte 2011-2012 aus den Farmen von Plasencias in Nicaragua und Honduras produziert wird.

Auf Deutsch bedeutet Cosecha 146, die 146. Ernte, und wurde geschaffen, um der ersten Tabakernte der Familie Plasencia 1865 in Kuba zu gedenken.

Diese Zigarre ist eine exquisite Kombination von Tabakblättern aus der 146. Ernte von Plascencia Cigars. Die Blätter wurden in den besten Regionen von Honduras und Nicaragua angebaut, um ein einzigartiges Geschmacksprofil zu erzeugen, das aus der Vermischung der Kulturen zweier grosser Tabakländer entstand (Deckblatt: Habano Jamastran, Umblatt: Habano Estelí, Füller: Condega, Olancho und Jamastran). Cosecha 146 ist eine milde bis mittelkräftige Zigarre mit einem komplexen und süssen Geschmacksprofil.

Auf meine Liste

Villa Zamorano

Die «Villa Zamorano» (benannt nach einem der Güter, auf denen Maya Selva Tabak anbaut) konzentriert sich auf das Wesentliche: den Tabak. Die Villa Zamorano sind die perfekte Wahl für den täglichen Smoke dank ihrem aussergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis.